Blog

Jüngster Blogbeitrag

Das Leiden des Siddharta

Das Leiden des Siddharta Das Leben eines Haushälters ist eng und staubig; das Leben in der Hauslosigkeit ist weit und offen.[1] Siddharta Gautama Es ist ein schwüler Morgen kurz vor Sonnenaufgang. Der Mann hatte sich in seinen feuchten Kleidern gewälzt und nicht weiterschlafen können. Er rollt sich an den Rand der Liege und setzt sich

Weiterlesen »

Frühere Blogbeiträge

Älteste zuerst…

Zafu - Sitzkissen für Zen in Düsseldorf

Was ist Zen?

Zen ist, „sich selbst“ zu sein.

Zen ist ein Zweig der buddhistischen Lehre, die zum Ziel hat, das Leiden zu verringern oder ganz zu beenden.

Zen ausüben bedeutet, sich Zazen anzuvertrauen.

Weiterlesen »
Welle stemmt sich gegen den Ozean

Was ist nicht Zen?

Nicht-Zen ist alles, was scheinbar nicht Zen ist: Ego, Leiden, Alter, Krankheit, Tod, Ignoranz und  Verwirrung…

Um Nicht-Zen – Leiden – zu überwinden haben viele Menschen angefangen, Zen zu üben.

Die Welle stemmt sich gegen den Ozean.

Wenn wir nicht in Zazen sitzen: sind wir dann Nicht-Zen?

Weiterlesen »

Dharma

Die Begriffe „Dharma” und „Budda-Dharma” werden auf dieser Webseite oft auftauchen. Deshalb werde ich definieren, was ich meine, wenn ich von Dharma oder Buddha-Dharma spreche. Dieser Beitrag gibt einen Überblick, wie ich die historische Entwicklung der Begriffe verstehe.
Dharma ist eine Idee indischer…

Weiterlesen »

Sitzen

Um Zen zu verstehen und sich in Zen wohlzufühlen, ist es gut, jeden Tag in Zazen zu sitzen.

Um Zazen zu sitzen, wähle einen Ort, den Du magst und an dem Du länger als 20 Minuten ungestört bleiben kannst. Sorge dafür, dass die Temperatur und das Licht angenehm sind. Verschwende keine Zeit für die Suche oder Einrichtung des Ortes: Sitzen kannst Du überall.

Weiterlesen »
Morgen Zazen

Straßen, Zen und Bodybuilding 1

1998 habe ich einige Erlebnisse meiner ersten zehn Jahre Zenpraxis aufgeschrieben. Ich habe mir damals die Ereignisse eines Morgensitzens während eines Sesshins vorgestellt und davon erzählt. Wenn Sie wollen, folgen Sie mir, dem Erzähler, in den Meditationsraum: Wir betreten gemeinsam das Zendo, suchen unseren Platz und setzen uns auf das Meditationskissen…

Weiterlesen »
Erleuchtung auch in Düsseldorf

Erleuchtung

Eine Flamme, sobald sie entzündet ist, erhellt ein Zimmer, das vorher dunkel war.
Nun, da ich etwas sehen kann, kann ich mich zurechtfinden in dem Zimmer. Ich kann mich bewegen, ohne ständig an Tische oder Bänke zu stoßen. Sobald ich mich orientiert habe, kann ich anfangen, die Dinge, die im Zimmer sind, kennenzulernen und dann nach Belieben zu benutzen.
War ich vorher blind, bin ich nun sehend…

Weiterlesen »

Straßen, Zen und Bodybuilding 2

1998 habe ich einige Erlebnisse meiner ersten zehn Jahre Zenpraxis aufgeschrieben. Ich habe mir damals die Ereignisse eines Morgensitzens während eines Sesshins vorgestellt und davon erzählt. Bisher haben wir das Zendo betreten, vor sechs Uhr morgens; wir haben uns auf unserem Kissen eingerichtet und nun warten wir auf den Beginn des Zazen…

Weiterlesen »

Das Leiden des Siddharta

Das Leiden des Siddharta Das Leben eines Haushälters ist eng und staubig; das Leben in der Hauslosigkeit ist weit und offen.[1] Siddharta Gautama Es ist ein schwüler Morgen kurz vor Sonnenaufgang. Der Mann hatte sich in seinen feuchten Kleidern gewälzt und nicht weiterschlafen können. Er rollt sich an den Rand der Liege und setzt sich

Weiterlesen »
Zafu - Sitzkissen für Zen in Düsseldorf

Was ist Zen?

Zen ist, „sich selbst“ zu sein.

Zen ist ein Zweig der buddhistischen Lehre, die zum Ziel hat, das Leiden zu verringern oder ganz zu beenden.

Zen ausüben bedeutet, sich Zazen anzuvertrauen.

Weiterlesen »
Welle stemmt sich gegen den Ozean

Was ist nicht Zen?

Nicht-Zen ist alles, was scheinbar nicht Zen ist: Ego, Leiden, Alter, Krankheit, Tod, Ignoranz und  Verwirrung…

Um Nicht-Zen – Leiden – zu überwinden haben viele Menschen angefangen, Zen zu üben.

Die Welle stemmt sich gegen den Ozean.

Wenn wir nicht in Zazen sitzen: sind wir dann Nicht-Zen?

Weiterlesen »

Dharma

Die Begriffe „Dharma” und „Budda-Dharma” werden auf dieser Webseite oft auftauchen. Deshalb werde ich definieren, was ich meine, wenn ich von Dharma oder Buddha-Dharma spreche. Dieser Beitrag gibt einen Überblick, wie ich die historische Entwicklung der Begriffe verstehe.
Dharma ist eine Idee indischer…

Weiterlesen »

Sitzen

Um Zen zu verstehen und sich in Zen wohlzufühlen, ist es gut, jeden Tag in Zazen zu sitzen.

Um Zazen zu sitzen, wähle einen Ort, den Du magst und an dem Du länger als 20 Minuten ungestört bleiben kannst. Sorge dafür, dass die Temperatur und das Licht angenehm sind. Verschwende keine Zeit für die Suche oder Einrichtung des Ortes: Sitzen kannst Du überall.

Weiterlesen »
Morgen Zazen

Straßen, Zen und Bodybuilding 1

1998 habe ich einige Erlebnisse meiner ersten zehn Jahre Zenpraxis aufgeschrieben. Ich habe mir damals die Ereignisse eines Morgensitzens während eines Sesshins vorgestellt und davon erzählt. Wenn Sie wollen, folgen Sie mir, dem Erzähler, in den Meditationsraum: Wir betreten gemeinsam das Zendo, suchen unseren Platz und setzen uns auf das Meditationskissen…

Weiterlesen »
Erleuchtung auch in Düsseldorf

Erleuchtung

Eine Flamme, sobald sie entzündet ist, erhellt ein Zimmer, das vorher dunkel war.
Nun, da ich etwas sehen kann, kann ich mich zurechtfinden in dem Zimmer. Ich kann mich bewegen, ohne ständig an Tische oder Bänke zu stoßen. Sobald ich mich orientiert habe, kann ich anfangen, die Dinge, die im Zimmer sind, kennenzulernen und dann nach Belieben zu benutzen.
War ich vorher blind, bin ich nun sehend…

Weiterlesen »

Straßen, Zen und Bodybuilding 2

1998 habe ich einige Erlebnisse meiner ersten zehn Jahre Zenpraxis aufgeschrieben. Ich habe mir damals die Ereignisse eines Morgensitzens während eines Sesshins vorgestellt und davon erzählt. Bisher haben wir das Zendo betreten, vor sechs Uhr morgens; wir haben uns auf unserem Kissen eingerichtet und nun warten wir auf den Beginn des Zazen…

Weiterlesen »

Das Leiden des Siddharta

Das Leiden des Siddharta Das Leben eines Haushälters ist eng und staubig; das Leben in der Hauslosigkeit ist weit und offen.[1] Siddharta Gautama Es ist ein schwüler Morgen kurz vor Sonnenaufgang. Der Mann hatte sich in seinen feuchten Kleidern gewälzt und nicht weiterschlafen können. Er rollt sich an den Rand der Liege und setzt sich

Weiterlesen »